Ab wann benötige ich eine Babytrage?

Babytrage - Tragehilfe

Babys wurden schon von Anbeginn der Zeit getragen. Denn Tragen ist nicht nur gut für die Eltern-Kind-Bindung, sondern dazu noch außerordentlich praktisch. Überall da, wo ein Kinderwagen zu groß, sperrig und einfach nur hinderlich ist, sind Babytragen im Vorteil. Ob in der vollen Straßenbahn, in engen Supermarktgängen oder einfach in unwegsamen Gelände. Mit dem Baby vor dem Bauch, seitlich auf der Hüfte oder lässig huckepack auf dem Rücken, mit der Tragehilfe kommst du problemlos überall durch. Neben der Platzersparnis und der zusätzlichen Kuscheleinheit sind dazu auch noch die Hände frei. Während dein Baby in der Babytrage ein Nickerchen hält, können nebenbei noch schnell andere Dinge erledigt werden, die sonst liegen bleiben würden.

Tragen ab Geburt?

In einer ergonomischen Tragehilfe ist das Tragen bereits ab Geburt möglich. Ist das Baby gesund und fit kann direkt damit begonnen werden. Die Tragehilfe sollte dabei genau auf den kleinen Tragling angepasst werden. Die Beine müssen dabei in die richtige Anhock-Spreiz-Haltung gebracht werden und der Rücken und der Kopf optimal gestützt sein. Dann steht dem Tragevergnügen nichts mehr im Weg. Einige Tragehilfenhersteller empfehlen das Tragen allerdings erst ab einer bestimmten Kleidergröße bzw. ab einem bestimmten Körpergewicht. Beachte daher die individuellen Nutzungshinweise deiner Tragehilfe und wende dich bei Fragen direkt an den Hersteller. Bist du dir unsicher, kannst du auch deine Hebamme oder eine Trageberaterin um Hilfe bitten.

Ergobaby Omni 360 ist laut Hanna von tragewelt.de die beste Babytrage.

Vorteile einer Babytrage im Alltag

Babytrage

Getragen werden darf solange, wie es für Baby und auch Tragenden angenehm ist. Es gibt keine zeitlichen Begrenzungen. Entgegen weitläufiger Meinungen ist es nicht gesundheitsschädigend das Baby mehrere Stunden am Stück oder täglich zu tragen. Eher das Gegenteil ist der Fall. Getragene Kinder leiden seltener unter einem abgeflachten Hinterkopf. Außerdem entwickeln sie schneller, als Kinder die zumeist im Kinderwagen transportiert werden, eine stabile Nacken- und Rumpfmuskulatur. Diese ist für das sitzen, krabbeln und laufen lernen wichtig. Somit fördert das Tragen die gesunde Körperentwicklung im ersten Lebensjahr. Auch Orthopäden sprechen sich für das Tragen aus. Durch die beim Tragen eingenommene Anhock-Spreiz-Haltung reift die Hüfte natürlich aus, der gerundete Rücken schont die Wirbelsäule und unterstützt den Streckungsprozess dieser ohne zusätzlichen Druck auszuüben. Doch nicht nur der Körper profitiert vom Tragen. Der Transport in Babytragen unterstützt den Aufbau einer intimen Bindung zwischen Baby und Tragenden. Es bietet Schutz, Sicherheit und Vertrautheit und lässt die Kleinen dadurch ruhiger und zufriedener werden. Die leichten Schaukelbewegungen die beim Tragen entstehen sorgen für Entspannung. Getragene Kinder schlafen schneller, ruhiger und länger. Die Wärme und die aufrechte Körperhaltung helfen bei Koliken und Anpassungsstörungen. So wird das Tragen zu einem echten Allrounder, das den Alltag erheblich erleichtern kann.

Wie erkenne ich eine gute Tragehilfe?

Der Markt ist groß und unübersichtlich und schnell verliert man den Überblick. Im Wirrwarr von unzähligen Herstellern, Namen und Varianten fällt die Entscheidung nicht leicht. Doch es gibt einige Auswahlkriterien, die eine gute Tragehilfe erfüllen muss und an derer man sich orientieren kann. Eine gute Tragehilfe muss

  • am Steg verstellbar sein,
  • am Rückenpanel verkleinerbar/vergrößerbar sein,
  • verstellbare Schultergurte haben und
  • aus festen aber anschmiegsamen Stoff bestehen.

Erfüllt eine Tragehilfe diese Kriterien, kann sie an die individuellen Bedürfnisse von Baby und Tragenden angepasst werden und verspricht somit ein angenehmes und langes Trageerlebnis. Vorsicht ist geboten von Tragehilfen, in denen das Kind ausschließlich mit dem Gesicht nach vorn getragen wird, hier drohen Gesundheitsschäden. Ob du dich für ein System das komplett mit Schnallen geschlossen wird entscheidet oder ob nun eine Tragehilfe, die um den Körper gebunden wird, für dich das richtige ist, testest du am besten mit deinem Baby zusammen. Einige Hersteller bieten Leihtragen an, so kannst du dich vor dem Kauf in Ruhe durchtesten und verhinderst Fehlinvestitionen